SHAREPOINT WAN OPTIMIZATION AND WAFS A COMPARISON OF FILE COLLABORATION TECHNOLOGIES

http://www.peersoftware.com/news/white_papers/SharePointVsWanOptimizationVsWAFS.pdf

http://www.peersoftware.com/news/whitepapers.aspx

http://www.peersoftware.com/news/white_papers/TTCollaborateOutsideYourFourWalls.pdf

http://www.peersoftware.com/news/white_papers/TTAvoidingComplexityofSharePoint.pdf

http://www.peersoftware.com/solutions/high_availability/business-file-sharing-collaboration.aspx

http://www.kiekert.com/de/unternehmen/kontakt.html

Distributed File System (DFS) on windows server systems

Just a collection of FAQs to Distributed File System (DFS)

3.2.1.1 Algorithm for sorting target sites in referral response based on site location
The DFS server places the target servers in the referral response in the following order:

  • Targets in the same site as the client are listed at the top of the referral response in random order.
  • Targets outside the client’s site are appended to the response in random order.

3.2.1.2 Algorithm for sorting target sites in referral response based on site cost
The server performs the following actions:

  • Partition the targets into target sets, based on targets of equal site cost relative to the client.
  • Sort the target sets from lowest to highest site cost.
  • Place the targets within each target set in a random

Was sind die Vorteile bei der Verwendung der DFS-Replikation anstelle von Windows SharePoint Services?

Windows® SharePoint® Services sorgen mit der Checkoutfunktion für Dateien für eine enge Kohärenz, die die DFS-Replikation nicht bereitstellt. Wenn Sie berücksichtigen müssen, dass eine Datei von mehreren Personen bearbeitet wird, empfehlen wir die Verwendung von Windows SharePoint Services. Windows SharePoint Services 2.0 mit Service Pack 2 ist als Teil von Windows Server 2003 R2 verfügbar. Windows SharePoint Services kann aus der Microsoft-Website heruntergeladen werden. Das Produkt ist nicht in Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2008 enthalten. Wenn Sie aber Daten über mehrere Standorte replizieren und die Benutzer nicht gleichzeitig eine bestimmte Datei bearbeiten, bietet die DFS-Replikation mehr Bandbreite und einfachere Verwaltung.

Gibt es eine Beschränkung der Zeichenzahl im Dateinamen oder der Tiefe der Ordnerverschachtelung?

Windows und die DFS-Replikation unterstützen Ordnerpfade mit bis zu 32.000 Zeichen. Die DFS-Replikation ist nicht auf Ordnerpfade mit 260 Zeichen beschränkt.

Welche Einschränkungen gelten für die DFS-Replikation?

Die folgende Liste enthält einige Skalierbarkeitswerte, die von Microsoft für Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 getestet wurden:

  • Größe aller replizierten Dateien auf einem Server: 10 Terabyte.
  • Anzahl der replizierten Dateien auf einem Volume: 8 Millionen.
  • Maximale Dateigröße: 64 Gigabyte.

In welchen Fällen darf die DFS-Replikation nicht eingesetzt werden?

Verwenden Sie die DFS-Replikation nicht in einer Umgebung, in der mehrere Benutzer bestimmte Dateien auf unterschiedlichen Servern gleichzeitig aktualisieren oder ändern. Wenn dies geschieht, wird die DFS-Replikation die konfligierenden Kopien der Dateien gegebenenfalls in den versteckten Ordner “DfsrPrivate\ConflictandDeleted” verschieben.

conflictanddeleted quota (which is only 660MB by default).

Müssen mehrere Benutzer eine Datei gleichzeitig auf verschiedenen Servern ändern, verwenden Sie die Windows SharePoint Services-Checkoutfunktion für Dateien, um sicherzustellen, dass eine Datei zu einem gegebenen Zeitpunkt nur von einem Benutzer bearbeitet wird. Windows SharePoint Services 2.0 mit Service Pack 2 ist als Teil von Windows Server 2003 R2 verfügbar. Windows SharePoint Services kann aus der Microsoft-Website heruntergeladen werden. Die Dienste sind nicht in Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2008 enthalten.

Wie können Dateien aus den Ordnern “ConflictAndDeleted” und “PreExisting” wiederhergestellt werden?

Sie können verlorene Dateien mit dem Windows-Explorer-Befehl Vorgängerversionen wiederherstellen aus dem Dateisystemordner oder dem freigegebenen Ordner oder alternativ aus einer Sicherung wiederherstellen. Um Dateien direkt aus dem Ordner “ConflictAndDeleted” oder “PreExisting” wiederherzustellen, verwenden Sie das Beispielskript RestoreDFSR (Beschreibung möglicherweise in englischer Sprache) aus der MSDN Code Gallery. Dieses Skript dient ausschließlich der Notfallwiederherstellung und wird ohne jegliche Garantie im gegebenen Zustand bereitgestellt.

Gibt es eine Möglichkeit, den Status der Replikation zu ermitteln?

Ja. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die Replikation zu überwachen:

  • Die DFS-Replikation besitzt einen integrierten Diagnosebericht mit dem Replikationsrückstand, der Replikationseffizienz sowie der Anzahl der Dateien und Ordner in einer gegebenen Replikationsgruppe.
  • “Dfsrdiag.exe” ist ein Befehlszeilentool, mit dem ein Rückstandszähler generiert oder ein Weitergabetest ausgelöst werden kann. Beide melden den Status der Replikation. Der Weitergabetest zeigt, ob Dateien zu allen Knoten repliziert werden. Der Rückstandszähler gibt an, wie viele Dateien noch repliziert werden müssen, bevor die beiden Computer synchronisiert sind. Der Rückstandszähler ist die Anzahl an Aktualisierungen, die ein Replikationsgruppenmitglied noch nicht verarbeitet hat. Auf Computern mit Windows Server 2008 R2 können die aktuell mit der DFS-Replikation replizierten Aktualisierungen auch mit “Dfsrdiag.exe” angezeigt werden.
  • Skripts können Rückstandsinformationen über WMI zusammenstellen – manuell oder über MOM.

Leistung

Unterstützt die DFS-Replikation DFÜ-Verbindungen?

Die DFS-Replikation kann mit DFÜ-Verbindungen arbeiten, aufgrund der geringen Geschwindigkeit kann es aber bei einer großen Anzahl von Änderungen, die repliziert werden müssen, zu einem großen Rückstand kommen. Wenn kleine Änderungen an vorhandenen Dateien vorgenommen werden, bietet die DFS-Replikation mit Remotedifferenzialkomprimierung (Remote Differential Compression, RDC) weitaus höhere Leistung als ein direktes Kopieren der Dateien.

Ermittelt die DFS-Replikation die verfügbare Bandbreite?

Nein. Die DFS-Replikation ermittelt die verfügbare Bandbreite nicht. Sie können die DFS-Replikation so konfigurieren, dass pro Verbindung nur ein bestimmter Teil der Bandbreite genutzt wird (Bandbreitendrosselung). Die DFS-Replikation senkt die Bandbreitenauslastung aber nicht weiter, wenn das Netzwerk stärker ausgelastet ist. Sie kann außerdem die Verbindung für kurze Zeiträume vollständig auslasten. Die Bandbreitendrosselung mit der DFS-Replikation erfolgt nicht präzise, weil die DFS-Replikation die Bandbreite durch Reduzierung der RPC-Aufrufe drosselt. Aus diesem Grund können sich verschiedene Puffer in unteren Ebenen des Netzwerkstapels (einschließlich RPC) gegenseitig stören und zu Spitzen beim Netzwerkdatenverkehr führen.

Drosselt die DFS-Replikation die genutzte Bandbreite pro Zeitplan, pro Server oder pro Verbindung?

Wenn Sie die Bandbreitendrosselung beim Festlegen des Zeitplans konfigurieren, verwenden alle Verbindungen für die betreffende Replikationsgruppe diese Einstellung für die Bandbreitendrosselung. Die Bandbreitendrosselung kann mit der DFS-Verwaltung auch auf Verbindungsebene eingestellt werden.

Verwendet die DFS-Replikation Active Directory-Domänendienste, um die Kosten für Sitelinks und Verbindungen zu berechnen?

Nein. Die DFS-Replikation verwendet die vom Administrator definierte Topologie, die von den mit Active Directory-Domänendiensten berechneten Sitekosten unabhängig ist.

Wie kann ich die Replikationsleistung steigern?

Informationen zu den verschiedenen Methoden zur Optimierung der Replikationsleistung finden Sie im Dokument zur Optimierung der Replikationsleistung für DFSR (möglicherweise in englischer Sprache) im Blog “Ask the Directory Services Team”.

Wie vermeidet die DFS-Replikation die vollständige Auslastung einer Verbindung?

Bei der DFS-Replikation stellen Sie die maximale Bandbreite ein, die in einer Verbindung verwendet werden soll. Der Dienst sorgt dann für die Einhaltung der definierten Netzwerkauslastung. Dies unterscheidet sich vom BITS (Background Intelligent Transfer Service): Die DFS-Replikation wird die Verbindung bei ordnungsgemäßer Konfiguration nicht auslasten.

Trotzdem arbeitet die Bandbreitendrosselung nicht absolut präzise, so dass es für kurze Zeiträume zu einer vollständigen Auslastung der Verbindung durch die DFS-Replikation kommen kann. Der Grund besteht darin, dass die DFS-Replikation die Bandbreite durch Reduzierung der RPC-Aufrufe drosselt. Da dieser Vorgang auf verschiedenen Puffern in unteren Ebenen des Netzwerkstapels basiert (einschließlich RPC), kommt es im Replikationsdatenverkehr gelegentlich zu Spitzenlasten, die die Netzwerkverbindungen vollständig auslasten können.

Die DFS-Replikation in Windows Server 2008 weist verschiedene Leistungsverbesserungen auf, die im Thema zum Verteiltes Dateisystem in der Beschreibung der Changes in Functionality from Windows Server 2003 with SP1 to Windows Server 2008 (möglicherweise in englischer Sprache) erörtert werden.

Werden Änderungen vor dem Replizieren komprimiert?

Ja. Geänderte Teile der Dateien werden komprimiert, bevor sie gesendet werden. Dies gilt für alle Dateitypen außer den folgenden, bei denen es sich bereits um komprimierte Dateien handelt: WMA, WMV, ZIP, JPG, MPG, MPEG, M1V, MP2, MP3, MPA, CAB, WAV, SND, AU, ASF, WM, AVI, Z, GZ, TGZ und FRX. Die Komprimierungseinstellungen für diese Dateitypen sind unter Windows Server 2003 R2 nicht konfigurierbar.

Was geschieht, wenn ich eine Datei umbenenne?

Die DFS-Replikation benennt die Datei während der nächsten Replikation auf allen anderen Mitgliedern der Replikationsgruppe um. Dateien werden unter Verwendung einer eindeutigen ID überwacht, das Umbenennen und Verschieben der Datei in Replikat beeinträchtigt die Replikation der betreffenden Datei durch die DFS-Replikation also nicht.

In welchen Fällen wird die RDC für die Replikation eingesetzt?

Die RDC wird eingesetzt, wenn die Datei größer als eine Mindestgröße ist. In der Standardeinstellung liegt der Größenschwellenwert bei 64 KB. Nachdem eine Datei, die diesen Schwellenwert überschreitet, repliziert wurde, wird die RDC immer für aktualisierte Versionen der Datei verwendet. Ausgenommen sind nur Fälle, bei denen ein großer Teil der Datei geändert oder nachdem die RDC deaktiviert wurde.

Repliziert die DFS-Replikation Dateien in chronologischer Reihenfolge?

Nein. Dateien können ungeordnet repliziert werden.

Repliziert die DFS-Replikation Dateien, die gerade von einer anderen Anwendung verwendet werden?

Wenn eine Anwendung eine Datei öffnet und eine entsprechende Dateisperre erstellt (damit keine anderen Anwendungen auf diese Datei zugreifen können, während sie geöffnet ist), wird die DFS-Replikation die Datei nicht replizieren, bevor sie geschlossen wurde. Wenn die Anwendung die Datei mit Lesezugriff öffnet, kann die Datei weiterhin repliziert werden.

Repliziert die DFS-Replikation NTFS-Dateiberechtigungen, alternative Datenströme, feste Links und Analysepunkte?

Die DFS-Replikation repliziert NTFS-Dateiberechtigungen und alternative Datenströme, aber keine festen NTFS-Links und Analysepunkte. Weitere Informationen zu NTFS finden Sie in der technischen NTFS-Referenz (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=73996, möglicherweise in englischer Sprache).

Repliziert die DFS-Replikation Zeitstempeländerungen, wenn keine anderen Änderungen an der Datei vorgenommen wurden?

Nein, die DFS-Replikation repliziert keine Dateien, bei denen ausschließlich der Zeitstempel geändert wurde. Auch wird der geänderte Zeitstempel nicht auf die anderen Mitglieder der Replikation repliziert, sofern keine anderen Änderungen an der Datei vorgenommen wurden.

Repliziert die DFS-Replikation aktualisierte Berechtigungen für eine Datei oder einen Ordner?

Ja. Die DFS-Replikation repliziert geänderte Berechtigungen für Dateien und Ordner. Repliziert wird nur der Teil der Datei, der mit der Zugriffssteuerungsliste (Access Control List, ACL) verknüpft ist. Trotzdem muss die DFS-Replikation die vollständige Datei in den Stagingbereich einlesen.

Was geschieht, wenn zwei Benutzer gleichzeitig dieselbe Datei auf verschiedenen Servern aktualisieren?

Wenn die DFS-Replikation einen Konflikt erkennt, wird die zuletzt gespeicherte Version der Datei verwendet. Die andere Datei wird in den Ordner “DfsrPrivate\ConflictandDeleted” (im lokalen Pfad des replizierten Ordners auf dem Computer, der den Konflikt behoben hat) verschoben. Die Datei verbleibt bis zur nächsten Bereinigung des Ordners im Ordner “ConflictandDeleted”. Die Bereinigung erfolgt, wenn der Ordner”ConflictandDeleted” die konfigurierte Größe überschreitet oder die DFS-Replikation einen Fehler des Typs “Nicht genügend Platz auf dem Datenträger” feststellt. Der Ordner “ConflictandDeleted” wird nicht repliziert. Diese Methode der Konfliktbehebung vermeidet die bei FRS möglichen Probleme mit Morph-Verzeichnissen.

Wenn ein Konflikt auftritt, protokolliert die DFS-Replikation ein Informationsereignis im Ereignisprotokoll der DFS-Replikation. Dieses Ereignis macht aus folgenden Gründen keine Eingriffe des Benutzers erforderlich:

  • Es ist für Benutzer nicht sichtbar (es ist nur für Serveradministratoren sichtbar).
  • Die DFS-Replikation benutzt den Ordner “ConflictandDeleted” als Zwischenspeicher. Wenn ein Kontingentschwellenwert erreicht wird, werden einige der enthaltenen Dateien entfernt. Es gibt keine Garantie, dass konfligierende Dateien gespeichert werden.
  • Der Konflikt kann sich auf einem Server befinden, der nicht der Ursprung des Konflikts ist.

http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc773238%28v=ws.10%29.aspx#BKMK_026

 

Tuning replication performance in DFSR (especially on Win2008 R2)

http://blogs.technet.com/b/askds/archive/2010/03/31/tuning-replication-performance-in-dfsr-especially-on-win2008-r2.aspx

Replacing DFSR Member Hardware or OS (Part 1: Planning)

http://blogs.technet.com/b/askds/archive/2010/09/03/replacing-dfsr-member-hardware-or-os-part-1-planning.aspx

Pre-seeding with Robocopy

If your data source OS is Windows Server 2008, I recommend you use Robocopy for pre-seeding. While Windows Server 2008 supports Windows Server Backup, it lacks granularity in backing up files. Robocopy can also be used on the other operating systems but it is not as recommended as using a backup.

Prerequisites

Robocopy is included with Windows Vista and later, but there have been subsequent hotfix versions that are required for correct pre-seeding. It is not included with Windows Server 2003. You must install the following on your computer that will be pre-seeded, based on your environment (there is no reason to install on the server that currently holds the old data files):

  • Download latest Windows Server 2008 R2 Robocopy (KB979808 or later – current latest as of this update is KB2639043)
  • Download latest Windows Server 2008 Robocopy (KB973776 or later)
  • Download Windows Server 2003 robocopy (2003 Resource Kit)

Note: Again, it is not recommended that you pre-seed a new Windows 2003 R2 computer using Robocopy.exe as there are known pre-seeding issues with the version included in the out-of-band Windows Resource Kit Tools. These issues will not be fixed as Win2003 is out of mainstream support. You should instead use NTBackup.exe as described previously.

More info on using robocopy: http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc733145(WS.10).aspx

Procedure

1. Logon to the computer that is being pre-seeded with data from a previous DFSR node. Make sure you have full Administrator rights on both computers.

2. Validate that the Replicated Folders that you plan to copy over do not yet exist on the computer being pre-seeded.

Critical note: do not pre-create the base folders that robocopy is copying and copy into them; let robocopy create the entire source tree. Under no circumstances should you change the security on the destination folders and files after using robocopy to pre-seed the data as robocopy will not synchronize security if the files data stream matches, even when using /MIR.

Consider robocopy a one-time option. If you run into some issue with it, delete all the data on the destination and re-run the robocopy commands. Do not try to “fix” the existing data as you are very likely to make things worse.

Validating Pre-seeding

Having theoretically pre-seeded correctly at this point, you need to spot check your work and validate that the file hashes are matching on the server. If a half dozen match up, you are usually safe to assume all the rest worked out – validating every single file is possible but in a large data set it will be very time consuming and of little value.

Prerequisites

You must have a Windows 7 or Windows Server 2008 R2 computer somewhere in your environment (even if it is not part of the DFSR environment being migrated) as it includes a new version of DFSRDIAG.EXE that has a filehash checking tool. If you do not have at least a Windows 7 computer running RSAT you will not be able to properly validate SHA-1 DFSR file hash data.

http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?displaylang=en&id=7887

Read-only replicated folders


A read-only replicated folder is a replicated folder on a particular member in which users cannot add or change files. This is convenient for read-only folders that you want to keep up-to-date with a central server (or servers). For example, you might want to create read-only replicated folders for software installation folders or for folders that contain published reports or documents. Read-only replicated folders are also used by read-only domain controllers (RODCs) to keep the SYSVOL shared folder updated while preventing local changes.

Prior to Windows Server 2008 R2, the only way to simulate a read-only replicated folder was to manually set share permissions and ACLs on the folders to prevent accidental changes or additions, requiring additional administrative effort and increasing the likelihood of mistakes.

To use read-only replicated folders on Windows Server 2008 R2, see Make a Replicated Folder Read-Only on a Particular Member (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=155093).

In Windows Server 2008 it is possible to make changes to the SYSVOL folder of a RODC. These changes persist until the DFS Replication service can overwrite the changes with data from a read-write domain controller or from the DFS Replication staging folder.

In Windows Server 2008 R2, the SYSVOL folder on RODCs is a read-only replicated folder. This prevents users or administrators from altering files in the folder.

The Dfsrdiag.exe command-line tool includes three new command-line switches that provide enhanced diagnostic capabilities:

  • Dfsrdiag.exe ReplState. Provides a summary of the replication status across all connections on the specified replication group member. It initiates a snapshot of the internal state of the DFS Replication service and gathers a list of the updates that are currently being processed (downloaded or served) by the service.
  • Dfsrdiag.exe IdRecord. Displays the DFS Replication ID record and version for the file or folder that you specify by using its path or its Unique Identifier (UID). The DFS Replication service creates an ID record for every file and folder that it replicates, and you can use the ID record and its version information to determine if a file has replicated properly to a particular member.
  • Dfsrdiag.exe FileHash. Computes and displays the hash value that is generated by the DFS Replication service for a particular file. The hash value is used to compare two files—if the hash value for two files is identical, so are the files.

    For example, if you use a portable hard drive to copy the contents of a replicated folder to a replication group member before the initial replication, it is often useful to verify whether the files that you copied (for example, the attributes, timestamps, and access control lists (ACLs)) are identical to the version of the files on the authoritative replication group member. If the files are identical, the DFS Replication service doesn’t download any portion of the file during replication (except for its metadata, which the service uses to determine that the files are identical).

http://technet.microsoft.com/en-us/library/ee307957%28v=WS.10%29.aspx